Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen
Irak

„Wir brauchen eine irakische nationale Identität“


Ein Interview mit dem Generalsekretär der KP Iraks Raid Fahmi von Julia Wiedemann


17.4.2019

Vor einem Jahr gewann das Bündnis Sairun (Vorwärts) die Wahlen im Irak. Die KP Iraks hatte sich an diesem ungewöhnlichen Wahlbündnis beteiligt und konnte mit zwei Abgeordneten ins Parlament einziehen. Wir haben uns mit dem Generalsekretär der KP Iraks Raid Fahmi über das Bündnis mit den Sadristen um den schiitischen Kleriker Muktada al-Sadr, die Erwartungen der irakischen Bevölkerung und die schwierigen Verhältnissen in der Region unterhalten.


An den letzten Wahlen nahm die KP Iraks zusammen mit der Sadristen-Bewegung teil. Wie kam das?

Diese politische Allianz bei der Wahl geht zurück auf unsere gemeinsamen Aktionen während der Protestbewegung vor den Wahlen. Die Protestbewegung begann im Juli 2015. Die Sadristen beteiligten sich ab 2016. Zwei Jahre lang haben wir im Kampf gegen die Korruption und für Reformen und soziale Gerechtigkeit zusammengearbeitet. Es gab Koordinationskommitees, die sich. zweieinhalb Jahre lang jede Woche trafen. Das trug dazu bei, die Ängste zwischen Menschen mit einem islamischen oder säkularen Hintergrund beizulegen. Das legte den Grundstein für die politische Allianz in 2018.

Auf welcher Grundlage bildeten Sie die Allianz?

Es ist keine ideologische Allianz, sondern eine politische. Die Grundlage unserer gemeinsamen Aktionen war unser gemeinsames politisches Programm. So hatten wir es zwischen uns vereinbart. An den Wahlen nahmen wir zusammen teil und führten auch den Wahlkampf gemeinsam. Dadurch entstand eine gewisse Dynamik und wir kamen als die größte Liste aus den Wahlen.

Wie hat sich nun das Parlament geändert?

Wir Kommunisten waren im Parlament nicht vertreten. Jetzt haben wir zwei Abgeordnete. Die Sadristen hatten 32 Abgeordnete. Jetzt haben sie 52. Seit September 2018 arbeiten wir auch im Parlament zusammen. Ich denke, die Gruppe hat bereits nachgewiesen, dass sie die stärkste und homogenste Gruppe ist, obwohl die Charakteristika der Bestandteile sehr unterschiedlich sind. Diese Einheit erlaubte uns innerhalb des Parlamentes eine einflussreiche Rolle zu spielen. Unsere Liste war eine der beiden Listen, die den Premier vorschlugen. Wir hoffen, dass das dazu führt, das politische Gleichgewicht zugunsten von Reformen zu verändern.

Was ist aus der Protestbewegung geworden?

Während wir im Parlament mit den Sadristen zusammenarbeiten, vernachlässigen wir die Arbeit außerhalb des Parlamentes auch nicht. Kommunisten und Demokraten setzen ihre Arbeit in der Protestbewegung fort. Wir gehen also zwei parallele Wege, die keineswegs widersprüchlich sind. Wir glauben, dass wir auf diese Weise zu einer positiven Gesetzgebung, zu sozialer Gerechtigkeit und zu wirtschaftlichen Reformen kommen werden. Dennoch gibt es natürlich auch Felder, wo wir uns nicht einig sind. Dann behält jede Partei ihre eigenen Positionen.

Was sind denn die wichtigsten Herausforderungen ?

Der irakische Staat, der 2003 praktisch kollabrierte, wurde, auf einer falschen Grundlage wiederaufgebaut - nämlich auf ethnischen und konfessionellen Grundlagen. Jetzt stellen wir fest, dass dieses System ineffektiv ist. Die inneren Strukturen des Staates sind schwach. Der Staat selbst ist zu einem Feld von sich gegenseitig bekämpfenden Kräften verkommen, die dort ihre Konflikte austragen, um mehr Privilegien zu erhalten. Dieser Staat bot den Boden für Korruption.

Gleichzeitig fehlte eine koordinierte Wirtschaftspolitik. Der Irak ist heute mehr denn je abhängig vom Öl. 90 Prozent des Haushalts wird von Rohöleinnahmen finanziert. Sie machen 60 Prozent des BIP aus. Arbeitslosigkeit ist ein Problem. Die materielle und soziale Infrastruktur bricht zusammen. Auch die Bildungs- und Gesundheitssysteme brechen zusammen. In den letzten Jahren entstanden private Bildungs- und medizinische Institutionen. Das bedeutet jedoch, dass Menschen, die sich das nicht leisten können, weder die notwendige medizinische Betreuung, noch die notwendige Bildung bekommen. Das vertieft die soziale Spaltung.

Wie wollen Sie dagegen vorgehen?

Wir brauchen ein nationales Aktionsprogramm. Wir müssen ein festes Fundament bauen, das mehr auf einer irakischen nationalen Identität beruht, als auf der sekundären Identität, sei es ethnisch oder konfessionell. Wir glauben, dass ein derartiges gemeinsames Fundament nur durch die Gewährleistung von Freiheiten gelegt werden kann. Dazu brauchen wir natürlich ein geeignetes Kräfteverhältnis. Denn es gibt starke Kräfte, die ein Interesse daran haben, den Statusquo zu behalten. Aber der Staat ist gescheitert und die Menschen suchen eine bessere Alternative. Unsere Allianzen mit den Sadristen oder demokratischen Kräften sind darauf gerichtet und haben eine Chance.

Mit welcher Strategie wollen Sie der Einflussnahme aus den Nachbarländern begegnen?

Nicht nur die Nachbarländer, sondern auch Großmächte wie die USA nehmen Einfluss auf das Geschehen in unserem Land. Außerdem gibt es den Iran, die Türkei und gewisse arabische Länder. Dass sind die Konsequenzen des Krieges. Wir sind aber fest davon überzeugt, dass der Irak nicht Teil einer Aggression gegen ein Nachbarland werden sollte. Wir sollten auch militärischen Allianzen fernbleiben. Der Irak muss Konflikte vermeiden. Wegen den genannten Einmischungen ist das nicht einfach. Wenn wir jedoch unsere eigene Vision einer Unabhängigkeit entwickeln, können wir dem Druck wahrscheinlich standhalten.


Julia Wiedemann ist Referentin im Bereich Internationale Politik in der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE und arbeitet zum Schwerpunkt Naher und Mittlerer Osten und Türkei.


Mehr zum Thema:

Iraker wollen ein neues politisches System

Das Chaos in Libyen

von Werner Ruf

Es gibt in diesem Land drei bis vier exekutive Gewalten, die Anspruch auf die Übernahme der Regierungsgewalt erheben. Die EU unterstützt Fayez al-Sarraj, den Ministerpräsidenten der „Regierung der nationalen Übereinkunft“, vor allem weil er die Flucht von Migranten aus Libyen unterbindet. Der in unseren Medien als „Warlord“ bezeichnete Khalifa Haftar hat jedoch inzwischen weite Teile des Landes unter seine Kontrolle gebracht, darunter vor allem die Ölfelder im Süden und die Verladestationen an der Küste. Der libysche Staat ist zerstört, weil westliche Mächte gegenläufige Interessen verfolgen.

Weiterlesen

Indonesiens Linke wirken ohne Partei durchaus erfolgreich

von Fahmi Panimbang

Mehr als 20 Jahre nach der Wiederherstellung der Demokratie wird Indonesien nach wie vor von Oligarchen kontrolliert. Die Streitkräfte streben danach ihre Rolle im nicht-militärischen Bereich auszubauen. Sie setzen ihr Personal auf nicht-militärische Posten, unterstützen Landverkäufe, beteiligen sich an Infrastrukturprojekten des Landes und bewachen wichtige Industrieanlagen, um sie vor Protesten der Arbeiter*innen zu schützen. Die Militarisierung und Remilitarisierung Indonesiens vollzieht sich auch unter dem amtierenden zivilen Präsidenten Joko Widodo. Am 17. April 2019 werden in Indonesien der Präsident, sein Vize und ein neues Parlament gewählt. Die Wahl könnte der Rückkehr des Militärs in die indonesische Politik weiteren Vorschub leisten.

Weiterlesen

Rechte Hegemonie gesichert

von Tsafrir Cohen

Nach einem schrillen Wahlkampf steht fest: Das rechtsnationalistische Lager konnte seine Mehrheit verteidigen, und Premierminister Benjamin Netanjahu wird weiter die Regierung führen können. Bestätigt wurde damit auch der weitere Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, die Ausweitung jüdischer Vorrechte innerhalb Israels und in den besetzten Palästinensergebieten – und damit ein klares Nein zur Zweistaatenlösung, und im Schatten dieser ethnonationalistischen, illiberalen Zuschreibungen ein Weiter-So einer harschen neoliberalen und Austeritätspolitik.

Weiterlesen

Die Demokratische Volksrepublik Algerien im Wandel?

von Werner Ruf

Am 18. April 2019 sollte Abdelaziz Bouteflika zum fünften Mal zum Staatspräsidenten gewählt werden. Das Amt hatte er seit 1999 inne, 2009 wurde die Verfassung geändert, damit er weitere Male kandidieren (und gewinnen) konnte. Die seit mehr als einem Monat unvermindert andauernden Massenproteste führten schließlich am 13. März dazu, dass er auf die Kandidatur verzichtete. Am 3. April trat er zurück.

Weiterlesen