Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Katharina Tetzlaff

"Die demokratischen Kräfte werden sich durchsetzen"

international: Die Unterstützung für den ehemaligen, mittlerweile inhaftierten Präsidenten Luiz "Lula" Inácio da Silva ist groß. Das Oberste Wahlgericht hat Lula untersagt, für die Wahlen am Sonntag anzutreten. Warum?

Amorim: Die Ursachen dafür sind komplex. Ein Grund ist sicherlich der Widerstand der Eliten gegen soziale Veränderungen in einem der ungleichsten Länder der Welt. Der Fakt, dass mehr prominente Persönlichkeiten und ehemalige Regierungschefs die Provinzhauptstadt Curitiba besuchen, wo Lula inhaftiert ist, als den Präsidentenpalast zeigt den verdrehten Zustand der brasilianischen Verhältnisse.

international: Die Arbeiterpartei PT hat vierzehn Jahre lang regiert. Was hätte sie in dieser Zeit besser machen können?

Amorim: Im Rückblick fallen mir verschiedene Maßnahmen ein, wie die Reglementierung der Medien. Denn: Die alten Eliten verfügen über ein Medienmonopol und berichten nicht unabhängig. Außerdem hätten wir eine Wahlreform anstreben müssen. Allerdings hatte die PT niemals eine Mehrheit im Kongress und musste immer Bündnisse mit Mitte-Rechts Parteien eingehen, um regieren zu können. Unsere Priorität war der Kampf gegen Armut und Ungleichheit.

international: Auch gegen die PT gibt es schwere Korruptionsvorwürfe. Was würde sie in einer nächsten Regierung dagegen tun?

Amorim: Ich denke, dass die meisten angeblichen Fälle von Korruption im Zusammenhang mit Wahlkampfgeldern stehen. Und da besteht ein direkter Zusammenhang zum brasilianischen Wahlsystem. Durch die Verhältniswahl mit offenen Listen sind Wahlen in Brasilien sehr teuer. Manche Parteien werden nur gegründet, um Wahlkampfmittel oder Posten zu erhalten. Dies ermöglicht ihnen im Kongress, ihre Stimme gegen verschiedene Arten von Gefälligkeiten einzutauschen. Aus meiner Sicht ist es notwendig eine Verfassungsgebende Versammlung einzuberufen, um das Wahlsystem in der notwendigen Weise zu ändern. Natürlich hat aber auch die PT Fehler gemacht: sie hat sich an das System angepasst, anstatt es zu verändern.

international: Während der Regierungsjahre der PT wurde Brasilien zu einem Global Player, durch Sozialprogramme konnten Millionen von Menschen aus der Armut befreit werden und die PT hatte großen Einfluss für die lateinamerikanische Integration. Präsident Michel Temer versucht, vieles wieder rückgängig zu machen. Was ist noch übrig vom Erbe der PT-Regierungszeit?

Amorim: Ich denke, dass wir mehr Wissen darüber haben was gemacht werden muss. Im Bereich der Außenpolitik zum Beispiel werden wir die Arbeit für eine multipolare Welt fortsetzen. Ebenso werden wir die Integration von Süd- und Lateinamerika fortsetzen und die Beziehungen nach Afrika und in die Arabische Welt ausbauen. Es ist richtig, die Regierung von Michel Temer versucht, viele Errungenschaften rückgängig zu machen. Aber: das Wissen, wie Gesetze und Politik im Interesse der Armen und Entrechteten verändert werden kann, ist noch vorhanden.

international: Der ehemalige Bürgermeister der Millionenmetropole São Paulo wird nun für die PT ins Rennen der Präsidentschaftswahlen geschickt. Was zeichnet ihn aus?

Amorim: Neben seinen persönlichen Qualitäten wird ihm die Unterstützung von Lula ausreichend Stimmen bringen, um zusammen mit seiner Vizepräsidentschaftskandidatin Manuela D'Avila in die zweite Runde der Wahlen einzuziehen. Und dann wird es ein Kampf aller demokratischer Kräfte gegen den Kandidaten der extremen Rechten, Jair Bolsonaro, sein. Und ich bin überzeugt davon, dass sich die demokratischen Kräfte durchsetzen werden.

international: Was sind die wichtigsten Forderungen im Wahlkampf?

Amorim: Brasilien ist nicht nur in Bezug auf die sozialen Klassen von starken Ungleichheiten geprägt, sondern auch hinsichtlich Geschlecht und Ethnizität. Der Kampf gegen die Ungleichheit sollte deshalb unser Fokus sein.

international: Der ultrarechte Kandidat Jair Bolsonaro liegt in den Umfragen derzeit auf dem ersten Platz. Anfang September wurde er mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Hat dieser Anschlag die öffentliche Meinung beeinflusst?

Amorim: Das ist schwer zu beantworten und kann nicht kategorisch ausgeschlossen werden. Bolsonaro schafft es, Wähler anzusprechen, die von Politikern „die Schnauze voll haben.“ Aber es gibt auch großen Widerstand gegen seine extremistischen Positionen. Keinem Politiker schlägt in den Umfragen eine so große Ablehnung gegenüber wie Bolsonaro.

international: Wie sollte Brasilien in zehn Jahren aussehen?

Amorim: Ein weniger ungleiches Land, mit Möglichkeiten für alle. Brasilien sollte in der Lage sein, eine wichtige Rolle in der internationalen Politik zu spielen - zu Gunsten von Frieden, Nachhaltigkeit und fair verteiltem Reichtum.

Celso Amorim ist Diplomat und Politiker der Arbeiterpartei PT. Amorim war Außenminister Brasiliens (1993/1994 und 2003-2011) und Verteidigungsminister (2011-2014).

Katharina Tetzlaff ist Referentin im Bereich Internationale Politik in der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE und zuständig für Lateinamerika.

Weitere Leseempfehlung zum Thema:

Wenn Faschismus an die Tür klopft, erschienen am 4.10.2018 im Neuen Deutschland von Niklas Frantzen

Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge zum Thema Welt


  1. Katharina Tetzlaff

    Argentinien ist eines der Schwellenländer, die derzeit vor dem wirtschaftlichen Abgrund stehen. Deshalb hat der Internationale Währungsfonds...

    Weiterlesen

  2. Katharina Tetzlaff

    Auch wenn der rechtsradikale Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonora in Brasilien zuletzt die Umfragen in Brasilien anführte, so übertraf sein...

    Weiterlesen

  3. Katharina Tetzlaff

    Ein Interview mit dem brasilianischen Diplomaten Celso Amorim über die Präsidentschaftswahlen in seinem Land und die Fehler seiner Partei. Amorim ist...

    Weiterlesen

  4. Dorothee Braun

    »Wir leben in Angst, da wir nicht wissen, was aus unseren Familien wird, sollte die Landfrage nicht bald geklärt sein.« Die Aussage von Joyce...

    Weiterlesen
  5. In knapp zwei Wochen finden in Simbabwe Wahlen statt. Das Land schwankt zwischen neu gewonnener Offenheit und geerbter Angst. Während die Wahlen...

    Weiterlesen