Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Das Schicksal der Partei

Ein Interview mit Gian Mario Cazzaniga

3.3.2018

Die Krise der heutigen italienischen Linken wurzelt in der Transformation der Italienischen Kommunistischen Partei in den 60er und 70er Jahren.

Die Italienische Kommunistische Partei war einmal die größte kommunistische Partei der westlichen Welt. 1947 zählte sie 2,3 Millionen Mitglieder, in den 70er Jahren erreichte sie beinahe ein Drittel der Wählerstimmen. Entstanden aus einer Abspaltung von der Italienischen Sozialistischen Partei (PSI) unter Führung von Antonio Gramsci und Amadeo Bordiga, befand sich die Partei unter dem Mussolini-Regime im Untergrund. Sie spielte eine historische Rolle im antifaschistischen Widerstand und konnte ihre Werte in Italiens Nachkriegsverfassung verankern, die Italien zur “demokratischen Republik, die auf Arbeit gegründet ist“ erklärt.

Aber ihr institutionelles Erbe spiegelt wenig von der ursprünglichen Radikalität der Partei wider. Ihre Umwandlung in die Demokratische Partei der Linken (PDS) in den 90er Jahren war Ausgangspunkte für eine Vielzahl von Spaltungen und Umbenennungen, die schließlich bin der Demokratischen Partei (PD) enden, die sich unter Führung von Matteo Renzi der Liberalisierung von Italiens Arbeitsmarkt verschrieben hat. Was erklärt diese Entwicklung? Was geschah in der Partei während der langen Nachkriegsperiode, vom Ausbruch der Studentenproteste im “heißen Herbst“ von 1969 über ihre Abkehr von der Sowjetunion in den 70er Jahren bis zu ihrer Spaltung in PDS und Rifondazione Comunista (PRC)?

Darüber und vieles mehr Sprachen Simone Gasperin und Bruno Settis mit Gian Mario Cazzaniga, der eine zentrale Rolle in Italiens “Neuer Linken“ der 60er Jahre spielte und eine prominente Figur in der PSI und später der PCI wurde. 1966 war er an der der CGIL Scuola, der kommunistisch-sozialistischen Bildungsgewerkschaft beteiligt und wurde 1976 ihr Generalsekretär. Er gibt uns einen Einblick in Turbulenzen, die in der Partei mit der Transformation des italienischen Kapitalismus auftraten und die soziale Basis der PCI und ihre Beziehung zur Gesellschaft im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts veränderten.

 

Mit dem Erfolg von Jeremy Corbyn und Bernie Sanders in der englischsprachigen Welt und dem Aufstieg linker Bewegungen wie Podemos und France Insoumise in Europa gewinnt der Sozialismus an Ansehen als glaubhafte politische Alternative. Die jungen Menschen, die sich diesen Bewegungen angeschlossen haben, stehen nun vor der Aufgabe, eine linke politische Strategie für unsere Zeit zu entwickeln. Viele von ihnen suchen in der Italienischen politischen Tradition nach Inspiration. Sie ziehen Vergleiche mit der ruhmreichen und nicht allzu entfernten Vergangenheit der Italienischen Kommunistischen Partei (PCI) und fragen…

… wie konntet ihr, die einst unsere Lehrer waren, in so einem Jammertal enden? [lacht]

Exakt. Genauer: Was passierte mit dem vielzitierten Gramsci und der Italienischen Kommunistischen Partei, die er schaffen half? Wie können wir so einen Absturz erklären? Was erklärt den Aufstieg und plötzlichen Niedergang von Rifondazione Comunista (PRC) in den 90er und 2000er Jahren? Inwieweit kann das Verschwinden der italienischen Linken heute einem bestimmten Problem der Vergangenheit zugeschrieben werden?

Lassen Sie uns mit der zentralen Episode von 1991 beginnen. Als der damalige Generalsekretär Achille Occhetto die endgültige Auflösung der Italienischen Kommunistischen Partei und ihre Umwandlung in eine neue sozialdemokratische Partei vorschlug, gab es eine starken Widerstand gegen diesen Schritt in der Partei.

Diese Stimmen der Opposition verteidigten meist eine Bild von der Partei, wie sie in der Vergangenheit existiert hatte. Aber die Partei hatte sich in ihrer Struktur und ihrer sozialen Zusammensetzung erheblich verändert. Es ist deswegen unerlässlich, die Geschichte der PCI noch einmal von den Reformen von Palmiro Togliatti [langjähriger PCI-Chef] 1944-45 an zu betrachten, um gänzlich zu erfassen, was sie so mächtig machte und was ihre Entwicklung erklärt – oder ihre Rückentwicklung, wie wir sehen werden. Wir können wirklich von einer Parabel sprechen, die nur wenige Historiker verstanden haben, und ganz sicher nicht die große Massen ihrer Mitglieder und Funktionäre.

Palmiro Togliatti wurde nach Gramscis Verhaftung Sekretär der PCI. Seine Strategie entstand aus dem 7. Kongress der Komintern (1935), als die vorherige revolutionär-leninistische Strategie, die sich auf die Industriearbeiterklasse konzentrierte, der Idee Platz machte, dass die Bildung breiter Bündnisse notwendig sei, um dem Aufstieg uns Triumph des Faschismus in aller Welt etwas entgegenzusetzen.

Das war keine rein sozialistische sondern eher ein demokratische Strategie, die aber nichtsdestotrotz notwendig war für unmittelbare Verteidigung oder als eine mittelfristige Strategie in Richtung Sozialismus. Togliatti war zutiefst überzeugt, dass die Teilung der Welt in zwei Lager nach dem zweiten Weltkrieg die Partei dazu zwingen würde, einstweilen westliche demokratische Prinzipien und politischen Pluralismus zu akzeptieren. Also musste die PCI entsprechend strukturiert und organisiert sein.

Die soziale Basis, auf die Togliattis Strategie aufbaute, war nicht das übliche Bündnis zwischen der Arbeiterklasse und den Mittelschichten. Anstelle der letzteren musste die die italienische Industriearbeiterklasse ihr Bündnis mit der großen Mehrheit von selbständigen Arbeiter wie Handwerkern, Bauern, Pächtern, Einzelhändlern usw. stärken. Das erwies sich als erfolgreiche Strategie, die die kommunistische Partei zur klar dominierenden in den so genannten “roten Regionen“, besonders der der Toskana und der Emilia-Romana, machte. Allerdings zwang die Bezugnahme auf die zweite soziale Gruppe die PCI zu einer deutlichen Mäßigung ihrer Positionen.

Tatsächlich konnte Italien sich aus diesem zentralen Grund über die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts einer Periode von relativem sozialen Frieden erfreuen: Sowohl die die regierende Partei, die Christdemokratie (DC), als auch die größte Oppositionspartei, d.h. die PCI, bemühten sich, die Interessen dieser großen und heterogenen Gruppe im Auge zu haben. Beide wahrten die Interessen selbstständiger Arbeiter durch eine relativ moderate Besteuerung – die manchmal aufgrund nicht verfolgter Steuerhinterziehung noch nicht einmal stattfand – während sie gleichzeitig in ein allgemeines Wohlfahrtsstaatssystem einbezogen wurden, zu dem sie tatsächlich sehr wenig beitrugen.

Diese Behütung diente jedoch auch dazu, die sozial schmerzhafte Entwicklung des italienischen Kapitalismus in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg abzumildern: die Abwanderung vom Land in die städtischen Zentren, eine Strukturwandel von der Landwirtschaft zur Industrien und später von der verarbeitenden Industrie zu den Dienstleistungen.

Paradoxerweise arbeitete die PCI, obwohl sie theoretisch die Überwindung der Rückständigkeit des italienischen Kapitalismus für unverzichtbar hielt, in der Praxis stillschweigend mit der Christdemokratie zusammen, um ebendiesen Entwicklungsprozess zu verlangsamen. Im Gegenzug erhielt sie die Zusicherung von weniger sozialen Härten und die Sympathien weniger marginaler Teile der italienischen Gesellschaft.

Es ist schwer zu sagen, ob die Parteiführung absichtlich diese Situation herbeiführte. Was aber klar ist, ist dass dieser besondere Kompromiss erklärt, wie eine kommunistische Partei im Westen gedeihen und solch eine wichtige, kraftvolle und einflussreiche politische Kraft werden konnte, im Gegensatz zu dem, was in vielen anderen Ländern, besonders in Frankreich, geschah.

Die Mitgliedschaft der PCI betrug in den frühen 50er Jahren über zwei Millionen, bei einer Bevölkerung von 47 Millionen. Bei den Parlamentswahlen 1953, den ersten, bei denen die PCI unter eigenem Logo und nicht in einer Koalition mit der Sozialistischen Partei (PSI) antrat, erhielten die Kommunisten mehr als sechs Millionen Stimmen, 22,60% der Wahlberechtigten. Diese Zahl stieg bis 1976, als sie ihren historischen Höhepunkt von 34,37% erreichte.

Auf der anderen Seite hatte die PCI, die eine machtvolle Oppositionspartei in einem rein parlamentarischen System war – erst unter der Regierung des Sozialisten Bettino Craxi in den 80er Jahren begann die Exekutive eine vorherrschende Rolle zu gewinnen –, eine maßgebliche Vetomacht. Sie nahm jedoch nur selten eine wirklich konfrontative Position ein und zog es vor, ein “Gefühl der Verantwortung“ für die neugeborene Republik zu bewahren.

Im Gegenzug für ihre Mäßigung konnte die PCI bemerkenswerte Erfolge erreichen: die Möglichkeit, den Gesetzgebungsprozess in den verschiedenen Parlamentsausschüssen zu gestalten; Einfluss, wenn nicht gar Kontrolle über Kommunen und Regionalregierungen in Zentralitalien; und die Möglichkeit einer Wiederbelebung der Gewerkschaftsbewegung, die mit dem Auftreten offen konflikthafter sozialer Kämpfe Anfang der 60er Jahre begann.

In den Jahren 1962-63 und später mit dem so genannten “heißen Herbst“ 1969 und in den 70er Jahren hatte Italien zwei Wellen von sozialen und Arbeiterunruhen. Das Zusammenwirken der Kommunistischen Partei mit Gewerkschaftsorganisationen bekam in diesen Zeiten grundsätzliche Bedeutung. Welche Beziehungen hatte die PCI mit den größeren Arbeiterorganisationen? Welche Rolle spielte sie in dieser wichtigen Zeit?

Zuerst muss man erkennen, dass die größeren italienischen Gewerkschaftsorganisationen immer deutlich gemäßigt waren. Sie waren hauptsächlich nach ideologischen Unterschieden organisiert: Die Italienische Konföderation von Arbeitergewerkschaften (CISL) war eng mit der regierenden Christdemokratie verbunden. Dann gab es die Italienische Arbeitsunion (UIL), hauptsächlich verbunden mit der kleinen reformistischen Sozialdemokratischen Partei (PSDI).

Aber die größte, radikalere und wirklich sozialistische von ihnen war die Italienische Allgemeine Arbeitskonföderation (CGIL), die Partner der PCI und des radikaleren Flügels der PSI war. Sie existiert und arbeitet noch immer, obwohl sie sich drastisch gemäßigteren, wenn nicht konservativen und arbeitgeberfreundlichen Positionen zugewandt hat.

Es mag überraschen, dass typischerweise die Gewerkschaftsführer der kommunistisch geführten CGIL von ihren sozialdemokratischen Genossen in anderen europäischen Ländern (Frankreich, Belgien, Skandinavien und sogar Deutschland) beschuldigt wurden, “Feuerwehrleute“ zu sein, die soziale Kämpfe erstickten. Es war sicherlich wahr, dass das Drängen auf höhere Löhne von Seiten der Gewerkschaften, die teilweise auch offen für Überstunden waren, niemals sonderlich hoch war. Hin und wieder verwässerte die Führung radikalere Forderungen der Basis nach höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen. Dennoch ist es zu einfach, die CGIL als arbeitgeberfreundliche Gewerkschaft zu sehen.

Wie bei der Hauptstrategie der PCI konnte ihre linke Gewerkschaft mit ihrem gemäßigten Ansatz bemerkenswerte soziale Reformen erreichen. Nicht nur die CGIL, sondern auch andere größere Gewerkschaften spielten eine grundlegende Rolle in der Schaffung des italienischen Wohlfahrtsstaates und in der Formulierung seiner sehr strengen Arbeitsgesetzgebung. Das Arbeiterstatut von 1970, heute stark eingeschränkt durch eine Reihe von arbeitnehmerfeindlichen Gesetzen in den 90er Jahren und zuletzt 2014 durch die letzte Renzi-Regierung, wurde die endgültige Umsetzung dieses strategischen Kompromisses.

Schützende Arbeitsgesetzgebung und ein moderner, entwickelter und allgemeiner Wohlfahrtsstaat – einschließlich eines gesetzlichen Rentensystems, Mutterschutz, Arbeitsunfähigkeits- und Krankenversicherung – wurden formal von reformistischen Mitte-Links-Regierungen eingeführt (die PSI war über viele Perioden in den 60er Jahren Teil von Regierungskoalitionen), aber sie waren sehr wirkungsvoll von der italienischen Arbeiterklasse und ihren Hauptgewerkschaften vorangebracht und von der politischen Strategie der PCI mit ihrer breiten gesellschaftlichen Unterstützung ermöglicht worden.

Dieser politische Kompromiss über soziale und Arbeitsreformen schien nur bis zu den 70er Jahren eine erfolgreiche Strategie. In den folgenden Jahren schien diese Strategie nicht mehr erfolgreich. Wo müssen wir ihr Scheitern verorten?

In den Widersprüchen, die durch die Entwicklung und Veränderung des italienischen Kapitalismus entstanden. Ein solcher Kompromiss mag im Rahmen einer breiteren demokratischen Strategie im Nachkriegsumfeld politisch vernünftig gewesen sein – bedenkt, dass sich das Land zwischen 1922 und 1943 zwei Dekaden unter einem faschistische Regime befand – zumal in einem Land in dem (1945) noch die Hälfte der Arbeitskräfte in der Landwirtschaft beschäftigt war.

In den folgenden Dekaden fanden jedoch linksradikale strukturellen Veränderungen statt: ein rasanter Industrialisierungsprozess; die Entwicklung von Massenkonsum; ein brutaler Urbanisierungsprozess mit massiver Binnenwanderung, in der Hunderttausende junger Arbeiter aus dem ländlichen Süden in die großen Industriestädte im Norden kamen; Massenbildung und erhöhter Anteil technischer und intellektueller Fähigkeiten als Merkmal der Arbeitskraft. Das waren meist Nebenprodukte der außerordentlichen Periode wirtschaftlicher Entwicklung zwischen 1956 und 1963, die als “Il miracolo economico“, das ökonomische Wunder, gefeiert wurden.

Eine radikal veränderte sozioökonomische Landschaft erforderte eine radikal andere politische Strategie. Der Kommunistischen Partei wurde das zu Beginn der 60er Jahre zunehmend klar, und es entstand eine Diskussion in der Partie und den mit ihr verbundenen Organisationen. Die PCI war – wenngleich die damals größte – jedoch nicht die einzige linke Partei, die die Notwendigkeit einer Neudefinition ihrer politischen Strategie spürte. 1963 beteiligte sich die Sozialistische Partei an der Regierung, die die Christdemokraten mit zwei kleiner Mitte-Links-Parteien, der Sozialistisch-Demokratischen Partei (PSDI) und der Italienischen Republikanischen Partei (PRI) bildeten.

Die Geburt dieser “organischen Mitte-Linken“ war die Voraussetzung für größere sozioökonomische Reformen: die Einrichtung eines einheitlichen öffentlichen Systems weiterführender Schulen, die Verstaatlichung des Energiesektors in einem einzigen staatseigenen Unternehmen und das oben erwähnte Arbeiterstatut. Obwohl sie Regierungspartei wurde, blieb die PSI aber doch strategisch nahe bei der PCI: Sie teilten dieselbe Gewerkschaftsorganisation – die CGIL – und die ihnen verbundenen Intellektuellen waren auf viele Art nicht unähnlich in ihrer marxistischen Ausrichtung. Außerdem waren beide Parteien auf der lokalen Ebene eng verbündet, so dass sie in den meisten Kommunen in Mittelitalien gemeinsam regieren und die Errichtung von lokalen und regionalen Wohlfahrtssystemen ermöglichen konnten.

Deshalb betraf die Diskussion über eine neue Strategie in einer sich ändernden Lage nicht nur die PCI und die CGIL, sondern auch die PSI, die inzwischen von einer Oppositions- zu einer Regierungspartei geworden war. Diese Debatten betrafen hauptsächlich die Notwendigkeit, die soziale, wenn nicht soziologische Zusammensetzung ihrer Unterstützerschaft zu verändern, in Verbindung mit den strukturellen Veränderungen, die das Land in nur wenigen Jahren erfahren hatte.

Der Hauptpunkt der Diskussion war folgender: Sollte die Linke anfangen, einen anderen sozialen Block anzusprechen, entsprechend der neuen historischen Phase, um Druck in Richtung auf soziale Reformen zu entfalten, die den italienischen Kapitalismus auf wirklich sozialistische Art verändern würde? Dieser theoretische und politische Konflikt fand sowohl in der PSI als auch in der PCI statt, ebenso wie in der CGIL, mit einer streitlustigen Minderheit, die auf eine Modernisierung von Togliattis ursprünglicher Strategie drang. Leider verlor die Minderheit der Modernisierer diesen entscheidenden Kampf.

Tatsächlich hatte Togliattis Strategie einen grundsätzlichen Einfluss auf die Formulierung der demokratischen Verfassung der Republik, wie sie auch zu einer fortschreitenden Verbesserung der materiellen Lage der italienischen arbeitenden Klassen beitrug. Diese Strategie blieb beinahe unberührt und beherrschte die Parteilinie weiter für eine lange Zeit.

Aber die Notwendigkeit eines Modernisierungsprozesses wurde in den 60er Jahren eine drängende Realität, und die PCI hätte entsprechend verändert werden sollen, indem sie größeres Augenmerk auf ein politisches Bündnis zwischen der Arbeiterklasse und der wachsenden Masse von mittelständischen Geistesarbeitern legte. Es ist interessant zu sehen, dass sogar in der entscheidenden Periode zwischen 1989 und 1991, als die Partei aufgelöst und in Demokratische Partei der Linken (PDS) umbenannt wurde, die offiziellen Opponenten dieser Umwandlung keine Neudefinition der vorherrschenden sozioökonomischen Analyse als Grundlage für eine alternative Strategie der Partei vorbrachten. Letzten Endes war das der entscheidende Widerspruch: Die Kommunistische Partei hatte niemals ihre Strategie geändert, während sich die italienische Gesellschaft ständig änderte.

Wo lag die Verantwortung für so eine Unbeweglichkeit in der Strategie der Partei?

Die Antwort auf diese Frage muss in soziologischen, oder besser, psychosoziologischen Kategorien gegeben werden. Zunächst ist die Zusammensetzung der politischen Führung der Partei ein grundlegendes Element in dieser Geschichte. Wer stand hinter der Umwandlung der PCI in die neue, leicht sozialdemokratische PDS? Die junge Generation politischer Führer, die aus der Jugendorganisation, dem Italienischen Kommunistischen Jugendverband (FGCI) kam. Das sollte keine Überraschung sein, da der Kampf für einen Wandel meist von den jungen Kohorten und nicht von der alten Garde geführt wird.

Diese letzte Gruppe jedoch war in der fernen aber harten Periode des antifaschistischen Kampfes, des Exils, der Einkerkerung und des Widerstands in der letzten Phase des II. Weltkrieges geschult worden. In der unmittelbaren Folge nahmen sie an den heftigsten sozialen Kämpfen teil. Es war in den späten 40er bis hinein in die 50er Jahre typisch, von einem Fabrikarbeiter, der sich in der Gewerkschaftsarbeit engagiert, zu einem kleinen Gewerkschaftsfunktionär zu werden und dann wichtige Posten in der Kommunistischen Partei zu erreichen und möglicherweise ins Parlament gewählt zu werden.

Auf diese Weise spiegelte die soziale Zusammensetzung der PCI, zumindest nach der Zusammensetzung ihres Kaders, selbst auf der höchsten Ebene teilweise die die sozialen Gruppen wieder, die sie zu repräsentieren suchte. Wir wollen nicht vergessen, dass Giuseppe di Vittorio, Gründungsvorsitzender der CGIL bis zu seinem Tod 1957 und eine herausragende Figur in der PCI, als Tagelöhner für den Landadel gearbeitet hatte, seit er ein kleines Kind war.

Auf der anderen Seite war die Jugendorganisation – wie in vielen anderen kommunistischen Parteien auf der Welt, nicht zuletzt in der Sowjetunion – der Ort geworden, wo die neue Führerschaft in ihrer Jugend rekrutiert wurde. Sie war eine Art Schule für die zukünftige Führerschaft, in der institutionalisiert Politik gelehrt wurde.

Deswegen waren die Mitglieder der FGCI hervorragende Politiker, aber sie hatten niemals einen wirklichen sozialen Kampf organisiert und geführt. Wäre er zu einem echten politischen und sozialen Konflikt geschickt worden, wo Arbeiter, Bauern oder deklassierte Bürger in einem bestimmten Gebiet protestierten, hätte ein FGCI-Führer nicht eine Minute standgehalten, während eine altes PCI-Mitglied die Streikposten selbst geführt hätte.

Die Art, wie FGCI-Mitglieder politisch ausgebildet waren, machte sie extrem gut darin, ihren politischen Standpunkt zu ändern, ohne jemals einen zu haben. Sie hatten von der Partei gelernt, dass nur die politique politicienne, Politik um der Politik willen, effektiv den Eventualitäten bestimmter politscher Themen begegnen konnte. Sie verstanden jedoch nicht die Notwendigkeit, eine Langzeitstrategie zu formulieren, die mit den politischen Erfordernissen des Augenblicks übereinstimmte.

Aus dieser Sicht gesehen, kann man ermessen, wie die ausgeprägten Standpunkte der bemerkenswertesten Figuren wie Achille Occhetto, Massimo D'Alema und Walter Veltroni tatsächlich unerheblich waren im Vergleich mit der dahinterstehenden sozialen und kulturellen Homogenität ihrer Herkunft und ihrer Ideen. Diese Namen bildeten die "junge Garde", die in das Rampenlicht trat als Enrico Berlinguer Generalsekretär war (1972-1984). Ihre Rolle war es, zwischen der Partei und den Studentenbewegungen in der Zeit von 1967 bis 1977 zu vermitteln, und sie waren später die prominentesten Verfechter der sozialdemokratischen, transatlantischen Umwandlung der Partei 1991.

Denken Sie daran, dass D'Alema später der einzige ehemalig kommunistische Premierminister der Italienischen Republik (1998-2000) wurde. Angeregt durch Blairs und Clintons "Dritten Weg" war seine Zeit als Premierminister durch die tragische Beteiligung an den NATO-Bombardierungen in Kosovo und Serbien im Jahr 1999 und durch eine weitere Beschleunigung des Privatisierungsprozesses staatlicher Unternehmen gekennzeichnet, der eine Voraussetzung für Italiens Mitgliedschaft in der europäischen Einheitswährung war.

Zweitens war die Partei immer sehr schwach, was die städtische Intelligenz betraf. 1968 versorgten die Studentenbewegung und die Entstehung von radikaldemokratischen Bewegungen in sozialen Gruppen wie Lehrern, die Ärzten und Richtern die Partei mit neuen gesellschaftlichen Kräften: nicht nur mit Stimmen und Aktivisten, sondern auch mit politischen Führern auf nationaler Ebene, zuerst in der FGCI und später in der Partei. Mit anderen Worten, nach der Welle von 1968 entwickelte und änderte sich eine Partei, die hauptsächlich von Industriearbeitern gegründet war, durch neue Generationen von Aktivisten und politischen Führern, die aus dem Kleinbürgertum stammten, nämlich urbanen Angestellten. Das ist ein Aspekt, der bei der kontinuierlichen Transformation der Partei und ihrer inneren Fluidität berücksichtigt werden muss.

Kein Wunder, dass die Partei, die ihre Identität verloren hatte, ihren Namen mehrmals änderte: Demokratische Partei der Linken, Linke Demokraten, Demokratische Partei und so weiter. Auch die vor kurzem gegründete Demokratische und Progressive Bewegung, eine Abspaltung einiger ehemaliger „Erneuerer" der Kommunistischen Jugend (FGCI), die nach der Übernahme der Führung durch Matteo Renzi in der Demokratischen Partei in 2013 zunehmend ausgegrenzt wurden, ist in diesem Licht zu sehen. Der Name bezieht sich ausdrücklich auf den ersten Artikel der italienischen Verfassung, der besagt, dass "Italien eine demokratische Republik ist, die auf Arbeit gegründet ist". 

Dennoch ist diese politische Operation kaum oder gar nicht glaubwürdig. Wie können Sie sich selbst als Bannerträger des Fortschritts und der Arbeitnehmerrechte darstellen, wenn Sie allgemein und zu Recht für eine Regierungspolitik verantwortlich gemacht werden, die öffentliche Unternehmen privatisierte, den Arbeitsmarkt deregulierte, das proportionalen repräsentativen Wahlsystem abgeschafft hat usw.? Es ist keine Überraschung, dass diese neue Partei trotz des politischen Gewichts ihrer prominentesten Führer und ihrer ständigen Präsenz in den Mainstream-Medien in den Umfragen auf nur ca. 4 Prozent kommt.

Sie denken also, dass die Partei in den 1960er Jahren eine strukturelle und strategische Transformation hätte durchlaufen sollen?

Ja. Wenn wir die Dokumente der Konferenzen lesen, die Anfang der 60er Jahre von Gramsci-Institut - einem der wichtigsten Zentren für die Kulturpolitik der Partei - organisiert wurden, wie die Konferenz über die „Tendenzen des italienischen Kapitalismus“ im Jahr 1962 oder die über die „Tendenzen des europäischen Kapitalismus“ 1965, erkennen wir ein Echo dieser Debatten. Es war kein Zufall, dass die Stimmen, die sich für einen strategischen Wechsel bei den Linken einsetzten, aus den Gewerkschaften kamen: Bruno Trentin, ein Kommunist, und Vittorio Foa, ein Sozialist.

Togliattis Vortrag in Pisa im März 1964 offenbarte eine andere Sensibilität bei den jüngeren Generationen, die die Entwicklung, die sich zwischen 1967 und 1975 voll entfalten würde, vorwegnahm. Der Ausbruch dieser Bewegung lag in dieser Zeit sozusagen in der Luft. Die Architekturfakultät in Rom wurde 1962, und der Sapienza-Palast in Pisa wurde im Frühjahr 1964 für einen ganzen Monat besetzt.

Die Scuola Normale ist eine kleine grande école in Verbinndung mit der Universität von Pisa und wurde von sehr bedeutenden Persönlichkeiten besucht, vom Nobelpreisträger für Physik Enrico Fermi bis hin zu Carlo Azeglio Ciampi, der ehemalige Präsident der Republik und zuvor Gouverneur der Zentralbank Italiens. In den frühen 60er Jahren politisierten sich einige ihrer Studenten, mich eingeschlossen. In Pisa sprachen diese Studenten 1964 von verschiedenen politischen Positionen, was gewissermaßen die Bewegungen von 1968 vorwegnahm. Menschen wie ich und Adriano Sofri stellten die moderatere Einstellung der PCI zu sozialen Fragen und die Strategie des "demokratischen Weges zum Sozialismus" in Frage.

Es gab auch katholische Studenten, deren Fragen einen historischeren und realistischeren Geist hatten. Einer von ihnen war Gianfranco Fioravanti (heute ein Philosophieprofessor des Mittelalters), der Togliatti fragte, ob er glaube, dass die Jalta-Abkommen [die Nachkriegs-Teilung der europäischen Einflusssphären zwischen den Alliierten] die Linie des PCI eingeschränkt hätten. Togliatti machte sich über die Frage lustig mit den Worten: „Jalta-Abkommen? Nie gehört.“ Was für eine schwache Antwort! Aber das war keine Vorwegnahme von 1968. Vielmehr handelte es sich nur um eine intelligente Person, die den "Voluntarismus" von Togliattis Argumentation in Frage stellte.

Was Togliatti aus dieser Diskussion mitnahm ist interessanter. Bei der Konferenz über 1968, die die Partei 1971 in Rom organisierte, saß ich zufällig neben Antonio Pesenti, einem der wichtigsten kommunistischen Ökonomen, und Giorgio Amendola, dem Führer des "rechten" Flügels der Partei. Sie erzählten mir, was Togliatti ihnen vor sieben Jahren erzählt hatte, nachdem er in Pisa gewesen war: Dass dort etwas Großes geschehe unter den neuen Generationen, und dass sie nichts darüber wüssten. Dies zeigt, dass Togliatti ein politisches Tier mit scharfen Sinnen war - aber er starb ein paar Monate später, im August 1964, und hatte keine Chance, sie zu benutzen.

Die Haltung der Partei gegenüber 1968 war, denke ich, sowohl politisch realistisch als auch kulturell blind. Politisch realistisch, weil, sobald eine soziale Bewegung entstand, die PCI sofort das Bedürfnis hatte, "in" ihr zu sein und sie zu führen. Mit '68 waren die Dinge nicht so einfach - aber auch unter diesem Gesichtspunkt sollte die Geschichte von '68 neu geschrieben werden. Die Standardgeschichte geht so: Die anarcho-kommunistische Spontanität der Studenten brach mit der moderaten Haltung der Partei und überwand sie. Nichtsdestotrotz könnte ich einige Städte erwähnen, in denen die PCI sich darüber Sorgen machte, dass sich keine Bewegung entwickelt, und beschloss, sie selbst zu gründen: In Orten wie Parma und Modena, wo die Partei ziemlich stark war, gab sie der FGCI den Auftrag, die Universitäten zu besetzen und gründete die Bewegung. Dieses Verhalten war zwar zynisch, aber sehr realistisch.

Fakt ist, dass die PCI nicht auf die Frage eingegangen ist, was diese Bewegung war. Sie wollte sie führen, beeinflussen, mit ihr Vereinbarungen treffen, aber die Partei dachte nie wirklich daran, dass diese Bewegung neue Probleme ausdrückte und neue Herausforderungen mit sich brachte. Als die Bewegung abebbte und ihre Führer begannen, in die Partei einzutreten, war deshalb die Einstellung: Kein Problem, alles ist jetzt geregelt! Im Gegenteil, nichts war geregelt. Von diesem Standpunkt aus, als ich von der Starrheit in der politischen Linie der PCI sprach, dachte ich auch an die persönlichen Lebenserfahrungen. Viele haben gedacht: Wenn es eine Standardstrategie gibt, dann wird alles gut gehen. Passiert da etwas Neues? Wir werden es einpassen.

Sie konzentrieren sich sehr auf die Starrheit des PCI. Die Strategie und Analyse der Partei waren immer weniger geeignet, die Kämpfe und Veränderungen in der Gesellschaft und die steigenden Ambitionen verschiedener sozialer Gruppen zu verstehen. Wie hat sich das Zusammenspiel zwischen solchen sozialen Kämpfen und der Partei verändert?

Über die Zeit, in der ich selbst ein politischer Führer war, kann ich besser sprechen, als über die letzten Jahre der Partei, in denen ich der Politik aus der Entfernung folgte. Die Abwesenheit dieser Art von Partei - wir haben uns auf die PCI konzentriert, aber wir könnten hier auch die PSI oder die DC erwähnen - impliziert eine "Fließen" der politischen Strukturen, so flüssig, dass jede Kontinuität annulliert wird. Führende Persönlichkeiten der sozialen Bewegungen (Bewegungen, die oft mit bestimmten Themen geboren werden und dann verschwinden) können von einer Partei rekrutiert werden. Doch diese Partei wird dann zu einer Konstellation von kulturellen und politischen Gruppen ohne viel Kontinuität.

Ich denke, Italiens grundlegende Schwäche ist die Dekadenz seiner Eliten. Diese Dekadenz kommt von der Tatsache, dass sich die politischen Eliten zu schnell verändern: Während früher bestimmte Teile der Eliten aus sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Strukturen hervorgingen, in denen Selektion und Wettbewerb auf der Grundlage des Verdienstes stattfand, findet nun die Selektion in allen Feldern auf der Grundlage der Kooptierung statt. Und die wiederum beruht auf Patronage und besonderen Interessen. Es scheint, dass wir die bedrückende amerikanische Angewohnheit der Vetternwirtschaft übernommen haben, so dass jedes Mal, wenn eine neue führende Gruppe kommt, sie alles erbt und rekrutiert. Es ist, wie wenn man immer von vorne anfinge.

Lassen Sie uns zu Ihren historischen Ansichten zurückkehren. Was sind, Ihrer Meinung nach, die Gründe für die Hegemonie der Kommunistischen Partei zu Lasten der Sozialistischen Partei im Kontext der marxistischen Linken im Italien der Nachkriegszeit?

Ich denke, die Antwort liegt in der Stärke und dem Zusammenhalt ihrer Führung. Das Ansehen der Sowjetunion war nach dem Zweiten Weltkrieg enorm, und es war ein Ansehen, von dem jede nationale kommunistische Partei profitieren konnte. Außerdem hatten die harten Zeiten zwischen den Kriegen und der Kriegsjahre starke Führer entstehen lassen: Ich erinnere mich, dass diejenigen, die faschistische Gefängnisse, Verbannung, Krieg in Spanien usw. erlebt hatten, mit dem kalten Humor des Apparatschiks, „die auf dem Weg nach Golgatha" genannt wurden.

Auf der anderen Seite können wir unter den verschiedenen Tendenzen innerhalb der PSI viele unterschiedliche Positionen beobachten, die von rechten Sozialdemokraten bis hin zu den Linken reichten, die Arbeiterräte forderten. Die Letzteren waren manchmal sogar linker als die PCI. Das ist einer der vielen Gründe, warum die PSI intellektuell so reich, aber gleichzeitig politisch schwach war: nämlich die vielen Positionen innerhalb der Partei, ein Pluralismus, der schließlich viele Spaltungen mit sich brachte.

Im Gegensatz dazu, war die Führung der Kommunistischen Partei, die von Togliattis Intelligenz zusammengehalten wurde, in der Lage, unterschiedliche soziale Kräfte, kulturelle und politische Traditionen zusammenzubringen. Ein Beispiel: In den Nachkriegsjahren wechselten viele Gruppen, die traditionell in der Nähe der Republikanischen Partei waren, zur PCI. Die PCI demonstrierte, dass sie nicht sektiererisch war – also genau das Gegenteil von der Haltung, die von einer stalinistischen Partei zu erwarten gewesen wäre. Innerhalb der Partei waren unterschiedliche Kulturen zu erkennen.

Während bei der Partei der Demokratischen Linken Feminismus in seiner Version der „Kultur der Differenzen“ in das Parteistatut verankert wurde, war der Marxismus-Leninismus niemals offiziell in das Statut der PCI aufgenommen worden. Sie waren in der Lage zu verstehen, dass der Sieg einer Kultur nicht davon abhängig ist, formal in einem Statut anerkannt zu werden, sondern vielmehr davon, dass sie stärker ist als die anderen kulturellen Traditionen und das Potenzial hat, sie zu dominieren.

Am Ende sind alle, Sozialisten, Republikaner, linke Katholiken usw. zur PCI übergelaufen. Sie war eine viel heterogenere Kraft, als sie oft angesehen wird. Wenn Sie durch die Kulturzeitschriften blättern, die in den Nachkriegsjahren von der PCI unterstützt wurden, finden Sie eine beeindruckende Vielfalt an Positionen. Sie können zum Beispiel, in Politica ed Economia ("Politik und Wirtschaft") Aufsätze finden, die verschiedene marxistische Positionen, aber auch keynesianische oder andere, die von der Soziallehre der Kirche beeinflusst waren, vertreten. Diese Flexibilität, zusammen mit der Fähigkeit und dem Zusammenhalt der Führung in den Nachkriegsjahren, strahlte eine Stärke aus, die den Sozialisten den Boden unter den Füßen entzog, die von heftigen internen Konflikten gepeinigt wurden.

Giorgio Amendola ist ein gutes Beispiel für den internen Pluralismus der Partei. Amendola stammte aus einer prominenten liberalen Familie und trat wegen ihrer führenden Rolle im antifaschistischen Kampf in die PCI ein. Er kämpfte im Widerstand, und führte später den rechten Flügel der Partei an, der unter dem Namen „miglioristi“ bekannt war (die "Verbesserer", die den Kapitalismus verbessern wollten, anstatt ihn zu überwinden). Denken Sie, dass Aktivisten wie Amendola, die aus kulturell und politisch dem Marxismus-Leninismus weit entfernten Milieus entstammten, den Charakter der Partei beeinflussten?

Ich würde sagen, nein. Von Togliatti bis Enrico Berlinguer (Parteivorsitzender von 1970 bis 1984), war die Parteiführung immer in der Lage eine Tendenz zur Zentralisierung zu bewahren, die es jedem Flügel, Amendolas Rechten und Pietro Ingraos Linken, erlaubte, innerhalb der Partei nebeneinander zu existieren, aber nie wirklich die Parteilinie zu entscheiden. Am Ende, zumindest bis Berlinguer, setzte sich der Zentralismus der kommunistisch-sowjetischen Tradition immer durch. Dies war der sogenannte demokratische Zentralismus. Die Partei hielt sich selbst in der Zeit Enrico Berlinguers als Generalsekretär an diese kommunistisch-sowjetischen Tradition.

Was war Berlinguers Rolle in der Wirtschaftspolitik?

Ich denke, dass Berlinguer in dieser Hinsicht Aldo Moro ähnelte: Sie waren beide Männer des Primats der Politik. Daher waren seit den späten 1960er Jahren Giorgio Amendola und Luciano Barca für die Wirtschaftspolitik der Partei die wirklich wichtigen Figuren. Es war nicht Berlinguers zentrales Problem.

Berlinguers Führung hatte zwei Säulen: die Gruppe der katholischen Kommunisten und die Gruppe junger Führer, die er ins Sekretariat holte. Diese jungen Führer gingen später unterschiedliche Wege, aber in diesem Moment waren sie für seine politische Linie hilfreich. Dennoch war Berlinguer ein wahrer Zentralist: Die wichtigen politischen Entscheidungen traf er und nur er.

Während Berlinguers Amtszeit fanden auch bei der britischen Labour Party interne Debatten statt. Sie führten 1983 zu einem Wahlprogramm, das zumindest in bestimmten Punkten wahrscheinlich weiter links war, als die damalige Linie der PCI. Das Programm schlug die Verstaatlichung großer Teile der britischen Industrie vor, die Schaffung einer Struktur für Wirtschaftsplanung, eine 90-prozentige Besteuerung des Reichtums und eine einseitige Abrüstung. Alles in allem war es ein Programm zur sozialistischen Transformation der britischen Gesellschaft. Hatte Berlinguers PCI in den frühen 1980er Jahren eine ähnliche politische Sensibilität?

Ich denke, Berlinguer war besorgt, dass eine Intervention, irgendeine Art von Staatsstreich mit Unterstützung durch die italienischen und amerikanischen Geheimdienste stattfinden könnte. Wir müssen im Kopf behalten, dass nach 1968, als die PCI sich gegen die sowjetische Invasion in der Tschechoslowakei äußerte, der Informationsfluss, der zuvor von sowjetischen Geheimdiensten kam, nachließ, und nach dem die Haltung der Partei zum Jaruzelski-Putsch im Jahr 1981 in Polen bekannt wurde, vollkommen versiegte.

Dadurch war ein wichtiger Schutzschild aus Informationen, von der die PCI lange profitierte, nun gebrochen. Die Partei hatte andere Quellen, zum Beispiel aus Teilen der italienischen Geheimdienste, zu denen sie Kontakt hatte - aber ich habe den Eindruck, dass eher die Partei von den Geheimdiensten benutzt wurde als umgekehrt. Dies erklärt ihre moderate Haltung in dieser Ära: Solange der Putsch vermieden wird, ist alles legitim.

Die internationale Situation hat also Berlinguers PCI stark beeinflusst?

Daran besteht kein Zweifel. Wir müssen die Angst vor einem Staatsstreich in Italien im Kontext einer Reihe von Staatsstreichen betrachten, die in anderen Ländern tatsächlich stattfanden oder bald stattfinden würden. Es mag sein, dass einen Staatsstreich in Lateinamerika zu organisieren leichter ist, als einen Staatsstreich in Italien. Wir erlebten aber 1967 einen in Griechenland. Hinzu kommt, dass in Italien die internationale Unabhängigkeit nie vollständig wiederhergestellt wurde: Im Gegensatz zu Deutschland, das nach der Wiedervereinigung seine Unabhängigkeit wiedererlangte, litten italienische Institutionen und Geheimdienste immer noch unter dem Zustand eines besiegten Landes. Das sah Berlinguer ganz klar.

Meiner Meinung nach war der wahre Fehler weniger der historische Kompromiss [das Angebot der PCI in den späten siebziger Jahren, unter Berlinguers Führung, die christdemokratischen Regierungen zu unterstützen] und die daraus resultierende parlamentarische Entscheidung, sondern vielmehr die Entscheidung, in einem Moment, als soziale Kämpfe ein sehr großes Potenzial hatten, die Handbremse zu ziehen. 1978 beschloss die PCI, ohne eine formelle Allianz zu bilden und Ministerposten zu fordern, die Regierung des Christdemokraten Giulio Andreotti im Parlament von außen zu unterstützen: Dies war der sogenannte "historische Kompromiss" zwischen der katholischen und der kommunistischen Partei .

Mit anderen Worten hatte die Partei zwei Gesichter: als Protagonist der sozialen Kämpfe und als regierende Macht. In den 1970er Jahren entschied sie sich, lediglich eine "verantwortungsvolle" regierende Macht zu sein, ohne jedoch tatsächlich in der Regierung zu sein. Es war keine kluge Wahl, und vielleicht trägt die italienische Linke immer noch die Konsequenzen davon.

Es gab auch das, was Sie ein "philosowjetisches Milieu" innerhalb der Partei genannt haben, das viele Veränderungen erfuhr. Welche Bedeutung hatten sie in Bezug auf Entscheidungen innerhalb der Partei und den sozialen Kämpfen?

Die Geschichte der „philosowjetischen“ Strömung in der PCI in den 1980er Jahren ist kompliziert, weil es die Geschichte von Kräften ist, die unterschiedliche Geschichten hatten, sich aber auf einige gemeinsame Ziele konzentrierten. Innerhalb der PCI hatten wir eine sozialradikale Strömung, die sich auf die Sowjetunion bezog, und deren historischer Führer Pietro Secchia war: Diese Strömung wich immer von der moderaten Haltung der PCI ab und trat nach dem Bruch mit der Sowjetunion offen in Erscheinung.

Aber sie hatte keinen wirklichen Einfluss innerhalb der Partei; sie wurde bereits nach 1956 gezähmt. Als Armando Cossutta sich ihr anschloss, wurde sie wichtiger und ihre Anhängerschaft wurde größer. Cossutta war ein historischer PCI-Führer aus Mailand, dessen Positionen zwischen Amendolas und Togliattis lagen. Er widersprach dem Bruch mit der Sowjetunion und später widersprach er der Auflösung der Partei selbst.

Soziale Radikalität und „philosowjetische“ Einstellungen konvergierten zu einer behauptete Klassenidentität und Loyalität zu den Strukturen der leninistischen Partei. Dies war mehr oder weniger die Geschichte dieser Strömung. Es trug zur Entstehung der neuen Partei Rifondazione Comunista (PRC) bei. Die Entwicklung dieser Partei wurde jedoch durch die Tatsache erschwert, dass sich auch extrem-linke und soziale Kräfte sich ihr anschlossen, die bis dahin außerhalb der PCI geblieben waren.

Man könnte sagen, die Geschichte der „philosowjetischen“ Strömung in der PCI resultierte einerseits aus der Ungeduld mit den gemäßigten Positionen der Partei (mit Secchia) und andererseits aus der Verteidigung einer Klassenpartei, die in der antikapitalistischen Tradition der italienischen Arbeiterbewegung steht.

Dem kurzen Erfolg der PRC folgte ein dramatischer Niedergang, weil sie nicht in der Lage war, eine echte politische Strategie zu entwickeln, und weil sie es nie fertig brachte, den Bruch zwischen denen, die von der PCI kamen, und denen der proletarischen Demokratie kamen, zu überbrücken. Cossuttas Führung war immer zu schwach und suchte nach kurzfristigen Kompromissen. Dies führte zuerst zum Sekretariat von Sergio Garavini, einem langjährigen kommunistischen Führer, der aus der Turiner Gewerkschaftsbewegung stannt, und später zu dem von Fausto Bertinotti, einem zutiefst antikommunistischen christlichen Sozialisten.

Über die Geschichte der Führungspersönlichkeiten hinaus blieben die entscheidenden Fragen in den Debatten, die in den 1960er Jahren begonnen wurden, unbeantwortet. Es war wichtig, die Veränderungen der Arbeiterklasse zu untersuchen, um die Grundlage für eine neue politische Strategie zu legen. Die Herausforderung einer solchen Analyse wurde nie wirklich angenommen.

Selbst einige, die gegen die Auflösung der PCI warten, schlossen sich schließlich den Strömungen innerhalb der Demokratischen Partei der Linken (PDS) an. Welche Bedeutung hatten diese Kräfte?

Die PDS entstand aus Kräften, die der alten Idee der Partei treu ergeben, aber skeptisch gegenüber denjenigen waren, die die PRC gründeten. So entschieden einige linke Kräfte in der PDS zu bleiben. Sie waren davon überzeugt, dass die alte PCI ihren Namen, aber nicht ihre Regeln geändert hatte. Sie hatten das Ausmaß der Veränderungen nicht verstanden. Sie schlossen sich der neuen Partei an, ohne wirklich von ihrer besonderen Strategie und Identität überzeugt gewesen zu sein. Sie dachten, sie könnten weiterhin das tun, was die Dissidenten in der alten PCI taten: im Untergrund zu arbeiten, um das Parteileben zu beeinflussen, selbst wenn sie eine Minderheit waren.

Doch die Dinge hatten sich geändert. In den alten Zeiten hätte die PCI einige dieser Dissidenten in den führenden Gruppen und damit in einer erkennbaren und respektierten Rolle behalten. Nach den (sowohl geschriebenen als auch ungeschriebenen) Regeln der alten Partei konnte ein unabhängiger Kader wie ich, der nicht fraktionell gebunden war, leicht die Entscheidung der Parteiführung beeinflussen, indem er ihr einfach angehörte. In der PDS wurde, wie in jeder anderen neuen Partei, zum vorherrschenden Prinzip, dass die Gewinner, die die Unterstützung der Mehrheit hatten, die ganze Partei übernahmen. Die Minderheiten, die dachten, sie könnten der neuen Partei beitreten und ihre Transformation von innen verlangsamen und konditionieren, wurden irrelevant, und wurden hinweggefegt.

Die gleiche Dynamik wie im Parlament fand also in der Partei statt?

Ohne Zweifel. Das pluralistische Parlament der Ausschüsse verschwand und die Exekutivgewalt übernahm die Führung. Das gleiche geschah innerhalb der historischen Parteien. Um es kurz zu machen, das begann mit Bettino Craxi und endete - auch dank den "Erneuerer" aus der kommunistischen Jugend - mit Matteo Renzi.

Gian Mario Cazzaniga, geboren in Turin 1942, war Professor für Moralphilosophie an der Universität von Pisa bis 1942. Er war eine prominente Figur in der Italienischen Sozialistischen Partei (PSI) und später in der Italienischen Kommunistischen Partei. 1966 beteiligte er sich an der Gründung der CGIL Scuola (der kommunistischen-sozialistischen Bildungsgwerkschaft) und wurde 1976 ihr Generalsekretär. 1997 zog er sich aus der Politik zurück.

Bruno Settis promoviert in Geschichte and der Scuola Normale, Pisa, und dem Centre d’Histoire de Sciences Politique, Paris.

Simone Gasperin promoviert in Wirtschaft und Innovation am University College London.



Wahlen in Italien – die Linke ist marginalisiert

von Heinz Bierbaum

Am 4. März wird das Parlament in Italien neu gewählt. Dieser vorgezogene Wahlgang sollte eigentlich einen Schub bei den Einigungsbemühungen der italienischen Linken bewirken. Diese Einigung kam jedoch nicht zustande. Die Linke präsentiert sich gespalten wie eh und je. Mehr noch: Sie hat Mühe, überhaupt noch wahrgenommen zu werden. Stattdessen wird die politische Debatte vom Konkurrenzkampf zwischen der Rechten, dem Movimento Cinque Stelle (M5S) des Komikers Grillo und dem Partito Democratico (PD) beherrscht.

Weiterlesen

"Menschen an die Macht!"

von Roberto Morea

Die beiden linken Strömungen "Liberi e Eguali" und "Potere al Popolo" haben kein gänzlich unterschiedliches politisches Profil. Sie repräsentieren zu einem gewissen Maß und mit den gebotenen Differenzierungen zwei soziale Aspekte, die im Kontext der Transformation des neoliberalen Produktionsmodells beschrieben werden können. Dennoch gibt es eine Kluft zwischen ihnen.

Weiterlesen